Me, Myself and I

Die Talkshow, in der nur einer spricht und keiner zuhört, (fast) live aus dem Kopf des Autors.

Hallo zusammen und ein herzliches Willkommen bei unserer brandneuen Talkshow!
Als Gastmoderator in der ersten Folge wird uns BATMAN durch das Gespräch leiten, und das Thema diesmal ist:



Vertrauen

Batman: Ich bin Batman!
I: Offensichtlich...
Batman: Ihr werdet meine Fragen beantworten!
Myself: Mit Vergnügen.
Batman: Für wen arbeitet ihr, und was tut ihr?
Me: Wir alle drei ackern für den Onkel, ich bin für das Grobmotorische zuständig.
I: Ich bin der Denker in der ganzen Sache.
Myself: Und ich bin der Pate. Ich bin sozusagen der moralische Grundstock der Organisation.
Batman: Ich würde sagen, das war der erste Schritt zu ein wenig gemeinsamen Vertrauen. Nun setzen wir uns gemeinsam dran, das Vertrauen eures Bosses zu gewinnen.
Me: Das ist einfach! Nur etwas Essen, ebenso wie Liebe geht schon auch Freundschaft durch den Magen!
I: Halt die Klappe, Me! Das Vertrauen des Bosses zu gewinnen, ist einfach, aber nicht ganz so einfach, wie Me meint. Er hat durchaus recht, es hilft, aber eigentlich ist es die Zeit, die man mit unserem Boss verbringt. Der Boss bringt jedem Vertrauen entgegen.
Myself: Ja, jedem. Unser Boss hat ein offenes Herz und viel Vertrauen in andere Menschen. Sein Vertrauen zu gewinnen ist leichter, als es zu behalten.
Batman: Worauf müßte ich achten, wenn ich mich in seiner Nähe aufhalte?
I: Nicht viel. Der Boss hat Respekt vor allen Typen von Mensch. Höflichkeit und Freundlichkeit sind aber sehr hilfreich, logischerweise. Und man sollte auch Respekt gegenüber dem Boss haben, eine Hand wäscht die andere.
Myself: Und vor seinen Freunden! Der Chef kann eigentlich fast jede Beleidigung wegstecken, aber wenn man seine Freunde in irgendeiner Weise angreift, macht man einen schweren Fehler.
Batman: Er hat also starke Bindungen zu anderen? Sehr ungewöhnlich für eine graue Eminenz...
Me: Nicht wirklich. Ein einfacher Verstand, ebenso wie ich. Nur auf Bedürfnisse reagieren.
I: Ausnahmsweise stimme ich Me zu. Von außen scheint es kompliziert, aber prinzipiell folgt man immer dem Prinzip von Zuckerbrot und Peitsche. Peitsche wären in diesem Sinne Konflikte mit anderen Leuten, und solche sucht der Boß nur in sehr wenigen Ausnahmen.
Myself: Und das Zuckerbrot sind glückliche Menschen. Anderen Leuten eine Freude machen, und sie zufrieden sehen, das ist für den Boß das Größte.
Batman: Klingt nach einem einfachen Prinzip, fast schon zu einfach. Wo ist der Haken?
Myself: Haken direkt gibt es wohl keinen, aber was man unbedingt vermeiden sollte, ist das Vertrauen zu brechen. Und damit meine ich nicht, das Vertrauen des Bosses zu enttäuschen, nein. Ich meine, dem Boss kein Vertrauen entgegenzubringen! Das ist ein Punkt, der ihn schwer trifft.
I: Und das auch wieder aus einem einfachen Grund. Das innerste Ziel des Bosses ist es, seine Freunde fröhlich zu sehen. Wenn dann Behauptungen laut werden, daß er aus anderen Gründen handeln würde, und ihm damit der Altruismus aberkannt wird, damit stellt man sein ganzes Wesen in Frage. Und das ist wohl die schlimmste Beleidigung, die einen Menschen treffen kann.
Batman: Ich verstehe... Das Bat-Signal! Ich muß los! Ihr verschwindet besser von hier!
Me, Myself & I: Bis zum nächsten Mal!



So viel zur ersten Folge dieser Talkshow! Für Anregungen, Kritiken, Wünsche für Themen oder Gastmoderatoren bitte direkt an den Boss wenden, unter onkel_orson(at)gmx.de